Gesundes Geld

15. Januar 2024

Gesundes Ge

Autor: Claudio Grass, erschienen auf Goldseiten.de

Alles ist teurer geworden. Der finanzielle Druck auf den Durchschnittsbürger hat in den letzten Monaten spürbar zugenommen, das Thema Geld ist in den Mittelpunkt gerückt. Zahllose normale Menschen, die sich sonst nie ernsthaft mit Geldfragen beschäftigt haben, begannen, grundlegende Prinzipien zu hinterfragen: Was lässt ihr Gehalt von Monat zu Monat schrumpfen, wer oder was ist eigentlich dafür verantwortlich und was können sie selbst tun, um ihre Ersparnisse zu schützen? Im folgenden Gespräch äussert sich der CEO der RealUnit Schweiz AG, Dani Stüssi, zu den Problemen des heutigen Systems und skizziert die Lösung, die sein Unternehmen entwickelt hat.

Die Turbulenzen im Bankensektor im Frühling 2023 haben auch das Vertrauen der Öffentlichkeit erschüttert und ernste und weitreichende Bedenken hinsichtlich der Stabilität und der Zukunft des derzeitigen Systems geweckt. Jetzt ist es wichtiger denn je, Lösungen, “Auswege” zu finden und Notfallpläne zu schmieden. Der einzelne Sparer muss jetzt selbst aktiv werden und für sich selbst vorausplanen.

Claudio Grass: Die RealUnit wurde aus einem klaren Verständnis der vielen Mängel und Schwachstellen unseres derzeitigen Geld- und Finanzsystems heraus geboren. Bevor wir näher auf das Unternehmens selbst eingehen, möchte ich Sie zunächst bitten, Ihre Ansichten zu diesen Unzulänglichkeiten zu teilen. Was stimmt Ihrer Meinung nach mit unserem System nicht und warum geht dies auch den Durchschnittsbürger etwas an?

Dani Stüssi: Die vollständige Antwort auf die Frage, was das Problem mit unserem derzeitigen System ist, richtig zu erörtern, würde wohl mehrere Bücher füllen. Aber ich werde versuchen, es so einfach wie möglich und in einem streng praktischen Sinn auszudrücken.

Im Jahr 1971 läutete Präsident Nixons bahnbrechende Entscheidung, die einseitige Aufgabe des Bretton-Woods-Systems anzukündigen, das Ende der Konvertierbarkeit des US-Dollars in physisches Gold ein und markierte damit effektiv und eindeutig das Ende der „Goldstandard-Ära“. Seit diesem bedeutsamen Punkt in unserer Geschichte und in den darauf folgenden fünfzig Jahren wurden die meisten Fiatwährungen, nicht nur der USD, eindeutig und in beunruhigender Weise entwertet. Die Geldmenge ist explodiert, dank einer lockeren Geldpolitik, die nur aufgrund des Fiatgeldsystems und der dadurch geförderten eklatanten Marktverzerrungen möglich war.

Ich persönlich bin der Meinung, dass für alle, die hart für ihr Geld arbeiten, die ihr hart verdientes Geld verantwortungsbewusst und umsichtig verwalten und die den Wert einer geringen Zeitpräferenz zu schätzen wissen, ihre Ersparnisse langfristig ihren Wert behalten können sollten. Heute ist jedoch genau das Gegenteil der Fall. Seine Ersparnisse auf einem „sicheren“ Bankkonto liegen zu lassen, würde sich höchstwahrscheinlich als grosser Fehler erweisen – vielleicht sogar als zukunftsweisende Entscheidung.

Zum einen nimmt Ihre Kaufkraft in diesem Fall im Laufe der Jahre dramatisch ab. Wenn Sie Ihr Geld auf einem Bankkonto ungenutzt lassen, lassen Sie es nicht nur nicht für sich arbeiten, sondern Sie sorgen sogar oft dafür, dass es gegen Sie arbeitet. Dafür sorgt die Inflation, auch bekannt als „der stille Dieb“ oder die „versteckte Steuer“.

Claudio Grass: Einer der Schwerpunkte des RealUnit-Konzepts ist der Gedanke, die Kaufkraft zu erhalten. Natürlich ist die Inflation eine Bedrohung, die die meisten Menschen heute im Kopf haben, da die Preise in den letzten Jahren unaufhaltsam gestiegen sind. Davor war sie jedoch weder für die Öffentlichkeit noch für die Anleger ein grosses Thema: Jahrelang hielten die Zentralbanken an ihrem „2%“-Ziel fest, und die Inflation galt als eine Sache der Vergangenheit. Wie und warum hat die RealUnit den Anlegern schon vor der aktuellen Inflationswelle Vorteile gebracht?

Dani Stüssi: Die unverblümte Antwort ist ziemlich einfach: Weder ich noch sonst irgendjemand im RealUnit-Team hat jemals die Einschätzungen oder Prognosen von Zentralbankern, die „Ausblicke“ und Prognosen internationaler Institutionen oder die Darstellungen von Regierungen und Politikern ernst genommen. Offizielle Erklärungen, Pressemitteilungen oder sogar „Forward Guidance“-Ankündigungen sind immer noch Worte – und wie wir alle wissen, sprechen Taten viel lauter als Worte.

Es lohnt sich wirklich, sich die Zeit zu nehmen und die Mühe zu machen, sich eine eigene Meinung zu bilden. Vor allem dann, wenn die Beweise, die man mit eigenen Augen sieht, diesen „Expertenmeinungen“ eklatant widersprechen, so wie es schon so oft der Fall war (und zwar genau so). Als beispielsweise vor einem Jahr praktisch alle Zentralbanken vehement darauf bestanden, die Inflation sei „vorübergehend“, „unter Kontrolle“ und im Allgemeinen kein Grund zur Sorge, war es für jeden aufmerksamen und vernünftigen Menschen mit gesundem Verstand offensichtlich, dass dies ganz offenkundig unwahr war.

Das zügellose Gelddrucken der letzten zehn Jahre, und insbesondere sein Höhepunkt während der Pandemie, konnte unmöglich ohne Folgen bleiben. Deshalb ist es wichtig, dass jeder Bürger, Sparer oder Investor dies als einen Moment erkennt, in dem er seine Pläne überdenken, neu bewerten und vielleicht neu kalibrieren muss – um alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um angemessen auf das vorbereitet zu sein, was vor ihm liegt.

Die Inflation der Vermögenspreise hat Sachwerte wie Immobilien und Edelmetalle seit der letzten Finanzkrise im Jahr 2008 erheblich verteuert. Sparer sind seither die grossen Verlierer, auch wegen der absurden Negativzinspolitik. Wer seit 2010 in unsere RealUnit-Anlagestrategie investiert hat, konnte von der Wertsteigerung der Sachwerte profitieren.

Das RealUnit-Konzept wurde seit seiner Einführung vor 22 Jahren kontinuierlich getestet, angepasst und optimiert. Seitdem hat es eine durchschnittliche jährliche Rendite von 2,6% im Jahr erzielt.

Claudio Grass: Diese Art von verlässlicher Krisenresistenz und nachhaltiger Stabilität sind Eigenschaften, die die meisten langfristigen, vernünftigen Investoren und normalen Sparer immer wieder suchen. Das ist es, was die RealUnit bieten soll. Aber wie ist sie eigentlich entstanden und wie ist sie dorthin gekommen, wo sie jetzt ist? Wie ist sie aufgebaut und was sind die Prinzipien, die dahinter stehen?

Dani Stüssi: Eines der Hauptprobleme unserer derzeitigen Wirtschafts- und Währungsstruktur besteht darin, dass die Realwirtschaft und das Geldsystem seit geraumer Zeit faktisch entkoppelt, absichtlich voneinander getrennt und eindeutig voneinander abgegrenzt sind. Die offensichtliche Lösung besteht daher darin, sie wieder zusammenzuführen – ein Vorschlag, der sicherlich leichter gesagt als getan ist.

Meines Erachtens muss gesundes Geld in realen, greifbaren Vermögenswerten, die einen klaren, direkten Bezug zur Realwirtschaft haben, verankert und durch diese gedeckt sein, wenn seine Kernfunktionen zuverlässig wiederhergestellt und dauerhaft erhalten werden sollen und wenn alle endgültigen Defekte und lähmenden Unzulänglichkeiten des heutigen Systems korrigiert werden sollen.

Die ursprünglichen Gründer der RealUnit haben sich viele Gedanken über alle möglichen praktischen, effizienten, fairen, ethischen und vernünftigen Möglichkeiten gemacht, eine Währung zu stützen. Das ist keine leichte Aufgabe: Schliesslich könnte das, was fair ist, nicht praktisch sein, das, was ethisch ist, könnte nicht effizient sein und das, was vernünftig ist, könnte nicht praktisch sein.

Diese und viele weitere Überlegungen haben zur RealUnit geführt. Nach langen und hitzigen Debatten, Zweifeln und Streitigkeiten kamen die Gründer schliesslich zu dem Schluss, dass eine optimale Währung nicht nur durch physisches Gold gedeckt sein sollte. Sie würde auch strategische, solide Investitionen in gesunde, solide Unternehmen benötigen, die für die zugrunde liegende Wirtschaft wichtig sind.

Die Vision der RealUnit basiert daher auf der Idee, dass eine stabile Währung durch reale, physische, objektiv wertvolle und produktive Vermögenswerte unterlegt sein sollte, die sich idealerweise im Gleichschritt mit der Schweizer Wirtschaft bewegen. Eine Währung, die auf diesen Grundsätzen beruht und diesen Parametern entspricht, würde mit Sicherheit eine wertstabilere Geldbasis und einen sanfteren Übergang zwischen den Konjunkturzyklen ermöglichen – beides ist im Interesse der Allgemeinheit.

Claudio Grass: Der Vorteil der Konzentration auf Sachwerte liegt auf der Hand, und die Idee einer Beteiligung, die zu 100% durch Sachwerte gedeckt ist, ist für erfahrene und umsichtige Anleger offensichtlich attraktiv. Aber führen die erforderliche physische Lagerung und Logistik nicht zu wesentlich höheren Kosten und Gebühren? Welche Garantien haben die Anleger in Bezug auf diese zugrunde liegenden Sachwerte?

Dani Stüssi: Tatsächlich betragen unsere Kosten nur etwa 25% dessen, was ein Edelmetall-ETF verlangt. Wir wollen so unabhängig wie möglich vom Bankensystem sein. Dank des direkten Zugangs zu unseren Edelmetallbeständen eliminieren wir das Gegenparteirisiko und erhöhen unsere Krisenresistenz.

Was die Garantien anbelangt, so sind wir eine börsennotierte Aktiengesellschaft. Im Rahmen unserer regelmässigen Prüfung werden alle Bestände jährlich von einer unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft überprüft und im Jahresbericht bestätigt.

Claudio Grass: Was mich besonders anspricht, ist die hohe Allokation in physische Edelmetalle. Ich könnte natürlich voreingenommen sein, aber ich sehe physisches Gold und Silber als die besten Stabilisatoren und die solideste Versicherung, die ein Anleger haben kann. Ich vermute, dass dies der Grund ist, warum sich die RealUnit-Strategie auch so stark auf sie stützt. In der Praxis und in Ihrer eigenen Erfahrung mit RealUnit, welche Rolle haben Ihre Edelmetallpositionen während Krisen und Marktzusammenbrüchen gespielt?

Dani Stüssi: Ich vermute, dass wir in Bezug auf physisches Gold und Silber die gleichen „Vorlieben“ haben. Natürlich gibt es einen Grund, warum wir uns dafür entschieden haben, nicht nur einen so hohen Anteil unseres Portfolios in Edelmetallen anzulegen, sondern unsere Positionen auch physisch, ausserhalb des Bankensystems und in Hochsicherheitstresoren in der Schweiz zu halten. Derzeit halten wir rund 25% Gold, 10% Silber und 3% Industriemetalle – alle physisch zugewiesen und sicher in der Schweiz gelagert.

Im Jahr 2022 verloren Sparer in der Schweiz aufgrund der Inflation rund 3% an Wert, Inhaber von Anleihen rund 10% und Inhaber von Schweizer Aktien rund 15%. Unsere börsennotierten Aktien haben im vergangenen Jahr nur 0,92% an Wert verloren. Dies ist vor allem unserer bewährten Anlagestrategie, dem Schutz vor fallenden Aktienmärkten und unserer hohen physischen Metallallokation zu verdanken. Im vergangenen Jahr und bis heute haben wir viele positive Rückmeldungen von Anlegern erhalten, da die RealUnit ein wichtiger „Stabilisator“ in vielen Wertpapierdepots war.

Claudio Grass: Ein weiteres Merkmal, das ich persönlich besonders interessant fand, war die Wahlmöglichkeit für RealUnit-Investoren zwischen traditionellen Aktien und Aktien-Tokens. Könnten Sie den Unterschied erklären und warum Sie sich entschieden haben, beide Optionen anzubieten?

Dani Stüssi: Das ist in der Tat eines der Dinge, die uns deutlich von anderen unterscheiden, und darauf sind wir sehr stolz. Im Juni 2022 waren wir das erste börsennotierte Unternehmen in der Schweiz, das Aktien-Token auf unserem Online-Marktplatz angeboten hat.

Natürlich bieten wir nach wie vor traditionelle Aktien an, die in einem konventionellen Depot bei einer Bank gehalten werden, aber wir bieten auch die Möglichkeit, Aktien-Token zu erwerben, die in einem digitalen Wallet gehalten werden. Die Token gewähren genau die gleichen Eigentums- und Stimmrechte wie die herkömmlichen Aktien, d. h. Token-Inhaber werden zu unserer Hauptversammlung eingeladen und können bei wichtigen Entscheidungen genauso abstimmen wie „traditionelle“ Aktionäre.

Der Unterschied liegt in der Verwahrung der Aktien. Die traditionelle Aktie ist an der Schweizer Börse BX notiert und Teil des traditionellen Bankensystems. Sie kann wie jede Aktie im Laufe eines normalen Geschäftstages bequem per Online-Banking gehandelt werden.

Der Aktien-Token ist ein registrierter Vermögenswert auf der Blockchain und kann ohne Finanzintermediär im eigenen Wallet gelagert und somit rund um die Uhr über unsere Website gehandelt werden. Obwohl die Selbstverwahrung eindeutig ein gewisses Mass an Knowhow, Erfahrung und Verständnis für (zumindest) elementare Konzepte, Tools und Prozesse erfordert, sind die Token-Inhaber unabhängiger und geniessen zusätzliche finanzielle Souveränität.

Claudio Grass: RealUnit scheint ein Produkt zu sein, das „Altes mit Neuem“ verbindet… Es spricht konservative, „nüchterne“, an realen Werten orientierte Anleger an, aber es spricht auch die jüngere Generation der technisch versierten, auf Privatsphäre bedachten Anleger an, die die Unabdingbarkeit von Unabhängigkeit und Autonomie verstehen. Was aber ist mit dem normalen Sparer? Wie attraktiv und wie zugänglich ist es für den „Normalbürger“? Und warum sollte er seine Ersparnisse, die er auf seinem Bankkonto hat, stattdessen in RealUnit anlegen?

Dani Stüssi: Die RealUnit wurde genau für den von Ihnen erwähnten „Normalbürger“ entwickelt, der seine Ersparnisse oder vielleicht eine grössere Summe, die er für die nächste Generation schützen und bewahren möchte, nicht aktiv und persönlich verwalten möchte. Vielleicht wollen sie sich nicht direkt engagieren, weil sie glauben, nicht genug Erfahrung mit Investitionen zu haben, oder vielleicht, weil sie einfach nicht die Zeit dazu haben.

In jedem Fall ist es klüger, effizienter und sicherer, diese Entscheidungen den Experten zu überlassen – unser Team von Finanzspezialisten verwaltet aktiv die Anlagen unserer Kunden, damit sie sich entspannen, ihre Freizeit mit etwas verbringen können, das ihnen wirklich Spass macht, und ruhig schlafen können, weil sie wissen, dass ihre Ersparnisse in kompetenten, professionellen Händen sind. Der Mindestanlagebetrag liegt bei nur CHF 1,02 – dem aktuellen Börsenkurs einer Aktie – was die RealUnit zu einer ausserordentlich zugänglichen, erschwinglichen und sinnvollen Option für jeden umsichtigen Privatanleger und jeden verantwortungsbewussten Normalsparer macht.

Im Gegensatz zu den meisten Bankprodukten streben wir nicht nach einer maximalen Rendite, indem wir unsere Kunden ermutigen, entsprechend höhere Risiken einzugehen. Im Gegensatz zu den meisten Banken sind unsere Anreize auf die besten Interessen unserer Kunden ausgerichtet, und wir haben kein Interesse daran, kurzfristige Gewinne auf Kosten der Personen zu erzielen, die uns ihr hart verdientes Geld anvertrauen. Die RealUnit selbst ist nicht als spekulatives Vehikel oder als ein Produkt konzipiert, das unerhörte Renditen innerhalb einer unwahrscheinlichen Zeitspanne verspricht.

Unser Ansatz ist genau das Gegenteil: Wir streben an, jedes Jahr das Wachstum des Schweizer Bruttoinlandsprodukts zu erreichen oder (bescheiden, aber beständig) zu übertreffen und so die Kaufkraft unserer Anleger langfristig zu erhalten. Darüber hinaus halten wir mehr als die Hälfte unseres Vermögens ausserhalb des Bankensystems, was unsere Krisenresistenz erhöht. Indem wir unsere Aktien als Token auf der Blockchain halten, garantieren wir unseren Anlegern zudem jederzeit den direkten Zugriff auf ihre Bestände und die Unabhängigkeit vom Bankensystem, seinen Beschränkungen und Risiken.

Claudio Grass: Das RealUnit-Konzept hat einen besonderen Vorteil als Investitionsoption, aber es hat auch eine andere Dimension, eine Vision, die von Anfang an vorhanden war: Der Gedanke, dass sie schliesslich zu einer alternativen, privaten Währung wird. Das war ein Element, das von Anfang an „eingebaut“ war, aber sehen Sie es auch heute noch als Teil der Mission des Unternehmens?

Dani Stüssi: Auf jeden Fall. Unsere Vision ist es, dass die RealUnit aufgrund ihrer Stabilität, Sicherheit und Handelbarkeit zu einem beliebten Wertaufbewahrungsmittel und auch Zahlungsmittel wird. Daran hat sich nichts geändert.

Währungen haben drei Aufgaben zu erfüllen. Als Wertaufbewahrungsmittel leisten wir bereits bessere Arbeit als Fiatgeld. Um jedoch in grösserem Umfang als Tausch-/Zahlungsmittel eingesetzt zu werden, muss die RealUnit bekannter werden und die Händler müssen den wahren Wert der RealUnit erkennen. Um die dritte Aufgabe richtig zu erfüllen, d. h. die RealUnit als „Rechnungseinheit“ zu sehen, wird mehr Zeit benötigt – es könnte Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte dauern, bis die Menschen in RealUnit-Begriffen statt in CHF rechnen und denken.

Deshalb konzentrieren wir uns zum jetzigen Zeitpunkt in erster Linie darauf, unsere Investorenbasis zu vergrössern, den Bekanntheitsgrad und die Anerkennung des RealUnit-Produkts zu erhöhen und die Bürger aufzuklären und ihnen zu helfen, den wahren Wert ihrer Arbeit, ihres Geldes und ihrer Zeit zu verstehen.

Claudio Grass: Seine eingebaute Stabilität und Unbestechlichkeit machen es sicherlich zu einer objektiv besseren Option als unser derzeitiges Fiatgeld. Aber das implizite und nahezu universelle Vertrauen (so unangebracht es auch sein mag), das staatliche Währungen heute noch geniessen, scheint ein unschlagbarer Vorteil zu sein. Wie stellen Sie sich vor, dass RealUnit diese Barriere durchbricht und mit dem CHF oder dem USD konkurriert?

Dani Stüssi: Wir sehen bereits eine grosse Nachfrage von Menschen, die aus dem Euro fliehen wollen. Das Vertrauen in unsere eigene Währung wird sich erst mit einer Rezession und einer möglichen Deflation zuspitzen. Ich bin fast davon überzeugt, dass der nächste finanzielle Zusammenbruch eine Vertrauenskrise in das alte Geldsystem mit sich bringen wird. In einem solchen Umfeld werden die Menschen mehr Vertrauen in eine private Währung haben, die durch greifbare Werte wie die RealUnit gestützt wird, als in die leeren Versprechungen der Zentralbanker und Politiker.

Der Autor
Claudio Grass Gastautor RealUnit

Gastautor

Claudio Grass

Claudio Grass ist Mises-Botschafter und ein unabhängiger Edelmetallberater mit Sitz in der Schweiz. Er ist ein anerkannter Experte für Finanzgeschichte, Wirtschaft und Edelmetalle. Er schreibt über globale Märkte, internationale Finanzen, Geopolitik, Geschichte und Wirtschaft. Claudio ist ein leidenschaftlicher Verfechter der freien Marktwirtschaft und der libertären Philosophie. Er folgt den Lehren der Österreichischen Schule der Nationalökonomie und ist überzeugt, dass gesundes Geld und menschliche Freiheit untrennbar miteinander verbunden sind.
Gesundes Ge

Gesundes Geld

Alles ist teurer geworden. Der finanzielle Druck auf den Durchschnittsbürger hat in den letzten Monaten spürbar zugenommen, das Thema Geld ist in den Mittelpunkt gerückt. Zahllose normale Menschen,[…]

Weiterlesen »
Real World Assets - 12 Antworten auf Fragen zu RWA

Real World Assets (RWA)

Die Tokenisierung von realen Vermögenswerten hat ein enormes Potential und stellt einen starken Anwendungsfall für die Blockchain-Technologie dar, der möglicherweise den Einstieg der nächsten Welle von Nutzern in die Welt der Digital Assets ermöglicht. […]

Weiterlesen »

Suche

Suche

Aktuelle Beiträge

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter!